Vereinsgeschichte

Die Vereinsgeschichte des Freischütz Rautheim

 

Um die Jahrhundertwende wurde der erste Schützenverein „Treff“ gegründet. In diesem damals gegründeten Verein wurden nur Rautheimer Bauern, Geschäftsinhaber und Handwerksmeister aufgenommen. Zum 1. Vorsitzenden wurde damals Albert Linde gewählt.

Das Schießen wurde seinerzeit in der Kegelbahn der Gastwirtschaft „ New York „ durchgeführt. Später dann im Steinbruch am Rautheimer Holz, dort wurde ein alter  „Personenwagen“ der Reichsbahn  aufgestellt und durch die Fenster knallte der Schuss zur Scheibe. Der erste Rautheimer König wurde 1902 Hermann Gerecke.

Fast alle Schützen mussten in den Jahren 1914-1918 in den Krieg und so zerfiel der Verein.

Im Jahr 1920 fanden sich wieder einige schiesssportlich begeisterte Junggesellen zusammen, die auf dem ehemaligen Militärschießstand in der Buchhorst, Ihre Schiesstage abhielten.

So wurde in diesem Jahr der Schützenverein „Freischütz“ gegründet. Interesse und Beteiligung wuchsen von Jahr zu Jahr und so gestalteten sich die Schützenfeste unter Leitung des 1. Vorsitzenden Hermann Pape jeweils zu einem Volksfest der Gemeinde Rautheim.

Ab 1933 kamen Jahre der Unterbrechung und der 2. Weltkrieg.

Am 04. Februar 1953 wurde der Schützenverein „Freischütz“ Rautheim wiedergegründet und als 1. Vorsitzender wurde Harry Spreinat gewählt.

Da die finanzielle Situation es nicht zuließ neue Waffen zu kaufen, wurde ein Preisschiessen durchgeführt, vom Überschuss wurden die ersten beiden Vereinsgewehre gekauft.

Das Interesse der Rautheimer Jugend am Schiesssport war so groß, dass im Oktober 1953 die ersten Jungschützen im Verein aufgenommen wurden.

Die wiedergeschaffene Möglichkeit das Deutsche Schützenwesen zu pflegen, nahm solche Ausmaße an, dass so manche Ehefrau Ihren Mann auch am Wochenende nur wenig zu Gesicht bekam.

So kam der Verein am 08.April 1958 zu seinen ersten 11 Schützendamen.

Den ersten ganz großen Erfolg feierte der Verein 1962, die Jugendmannschaft belegte bei der Landesmeisterschaft den 3. Platz. Erstmals in der Vereinsgeschichte qualifizierten sich unsere Rautheimer Jungschützen Lothar Schulte und Volkmar Michaelis für die Deutsche Meisterschaft in Wiesbaden.

Nachdem der Verein die letzten Jahre in einer Gastwirtschaft den Schießbetrieb ausübte, der Saal aber auch anderweitig vermietet wurde, kam es immer öfter zu Störungen an den Schießabenden.

So entstand der Wunsch nach eigenen Räumlichkeiten. In den Jahren 1969/70 wurde unser Schützenheim auf und umgebaut. So konnte mit großer Unterstützung und Hilfe vieler Mitglieder am 14. Februar 1970 das Schützenheim mit einer Jahreshauptversammlung eingeweiht werden.

In dieser Zeit zählte der Verein 80 Mitglieder und die sportlichen Erfolge stellten sich auch wieder ein. Doch trotz der vielen Höhepunkte, bekam der Verein auch die Talsohle des Vereinslebens zu spüren.

In seinen 15 Jahren als Vereinsvorsitzender, fehlte Kurt Wagner aber nie der Mut und die Energie das Vereinsleben der Rautheimer Schützen wieder auf die Beine zu stellen.

In Januar 1971 wurde Gunter Mai zum Vorsitzenden gewählt. Zur Bereicherung des Vereinslebens organisierte man Radtouren, Wandertage und ein Skattag wurde eingeführt.

Das 25 jährige Vereinsjubiläum nach der Wiedergründung wurde 1978 zum Anlass genommen das Königsfest mit vielen Gästen zu feiern.

Zu feiern gab es auch, dass  Gabriele Bock sich 1980 zur Deutsche Meisterschaft nach München qualifizierte und einen hervorragenden 31. Platz belegte.

Schiesssportlich sorgten unsere Schützen immer wieder für Erfolge, es wurden zahlreiche Kreis- und Herbstmeistertitel nach Rautheim geholt. Bei Pokalschiessen legte man  den Rautheimer Mannschaften  nahe, erst am letzten Schießtag zu kommen. Denn schon damals galt der Slogan:“ Rautheim kam sah und siegte“.

Erstmals in der Vereinsgeschichte gab es 1985 zwischen dem FC Sportfreunde Rautheim und unseren Schützenverein ein Fußballfreundschaftsspiel, wobei die Schützen als faire Verlierer den Platz verlassen haben.

1986 wurde unser Vereinsheim durch die Stadt Braunschweig erweitert. Den Neubau konnten wir für unsere Vereinsaktivitäten gut gebrauchen. So waren wir in diesem Jahr Ausrichter des vom Kreisschützenverband Braunschweiger durchgeführten Trimm – Dich – Schiessen.

1988 auf der Jahrehauptversammlung wurde Hans – Peter Tinnemann zum neuen

1. Vorsitzenden gewählt.

Unsere 1. Mannschaft konnte das sportliche Glück nicht festhalten,  belegte in der Landesklasse Ost nur den 12. Platz, und stieg in die Regionalliga ab

Leider hat Hans – Peter Tinnemann nach nur 2. Jahren sein Amt als Vorsitzende niedergelegt, da er auswärts wohnt und es Ihm schwerfiel immer im Verein präsent zu sein.

Auf der Jahreshauptversammlung 1990 gab es einen großen Wechsel im Vorstand, denn gleich 5 langjährige Vorstandsmitglieder hörten auf. Dadurch bekam der Verein mit seinem neuen Vorsitzenden Hasso Kohlhause einen sehr jungen Vorstand.

Die Vereinsmüdigkeit, die in jedem Sportverein zunahm, ging auch an unserem Schützenverein nicht spurlos vorüber. Sportlich gesehen wurde es besser, unsere Schüler und Jugendmannschaft  belegte bei den Kreismeisterschaften wieder vordere Plätze.

Auch Freundschaftsschiessen mit dem SV Belford und dem KKSV Gr. Gleidingen wurden  regelmäßig durchgeführt.

Um weiterhin an den Wettkämpfen der Regionalliga teilnehmen zu können, musste unser Schiessstand umgebaut werden, denn es gab einen Protest gegen unsere „Schiessröhren“. Durch den Umbau haben unsere Schützen einen großen sportlichen Schub erhalten.

1993 wurde aus Anlass der 40 jährigen Mitgliedschaft  einigen Schützenbrüdern  während einer Feierstunde die Ehrenurkunde vom Verein und eine Nadel vom Deutschen Schützenbund überreicht.

Tanja Schulte und Frank Tanneberg konnten weiterhin Ihre guten sportlichen Leistungen verbessern, so dass sie sich für die Deutsche Meisterschaft in München qualifizierten. Obwohl die nervliche Anspannung bei der „Deutschen“ sehr hoch ist, haben die beiden sehr gute Plätze erzielt.

Trotz der baulichen Maßnahme der Stadt Braunschweig, über einen Zeitraum von 4. Monaten (Renovierung wegen Feuchtigkeit) in unserem Vereinsheim und den damit verbundenen Trainingsausfall, hat unsere 1. Mannschaft Ihr Ziel den Aufstieg in die Landesklasse Ost erreicht.

Im  September 1995 haben wir unser 75. jähriges Vereinsjubiläum mit Gästen und befreundeten Vereinen gefeiert.

Auch unsere Vereinsfahne wurde mit der Beteiligung befreundeter Vereine und den Paten KKSV Gr. Gleidingen und SG Lindenberg durch den damaligen Vorsitzenden des Kreisschützenverband Braunschweig Horst Kneisel geweiht.

Als fester Bestandteil im Vereinsleben wurden jährlich Fahrten ins „Blaue“ von Wilhelm und Renate Brömmel organisiert.

Auf der Jahreshauptversammlung 2002 wurde als neuer 1.Vorsitzender Dirk Mette von den Mitgliedern gewählt.

Mit 50 Jahren Vereinszugehörigkeit wurde 2003 in einer Feierstunde Rolf-Heino Bosse du Friederich Kohlhause vom Vorsitzenden geehrt.

Durch die Wahl Hans – Jürgen Brandes zum Jugendwart, ging es sportlich mit unseren Jugendlichen steil bergauf. Stefanie Brandes und Marwin Hampe konnten auf Kreis- und Landesebene immer wieder sportliche Akzente setzen. Marwin war bei den Landesmeisterschaften regelmäßig auf dem Podest und hatte mehrere Starts bei den Deutschen Meisterschaften in München. Er schaffte es durch seine guten Leistungen in den Landeskader vom Niedersächsischen Landesverband

2005 ist unser Ehrenvorsitzender Günter Mai für 50 Jahre im Freischütz Rautheim geehrt worden.

Durch das Sichtungsschiessen 2007 im Kreisverband Braunschweig wurden unsere Jugendlichen an das Kleinkalieberschiessen rangeführt, welches bei uns im Verein leider nicht geschossen werden kann.

Im ersten Jahr hat es unsere Jugendmannschaft Julia Schubert, Max Gebhardt und Sven Kohlhause geschafft im KK- Liegendschiessen den Vizemeistertitel auf der Landesmeisterschaft 2008 in Hannover für Rautheim zu erreichen.

Sportlich haben unsere Jugendlichen an den Erfolg der letzten Jahre angeknüpft. Sie wurden wieder Kreismeister. Auf der Landesmeisterschaft 2009 haben sie in der Mannschaft den 2. Platz  in der Disziplin Luftgewehr errungen. Im Einzel wurde Sven Kohlhause in der gleichen Disziplin Vizelandesmeister.

Unser Altersschütze Achim Engel hat sich auf einen hervorragenden 3. Platz auf der Landesmeisterschaft 2009 geschossen.

Da man ab der Juniorenklasse nur noch  in Jungen oder Mädchenmannschaften schießen darf, haben sich einige unsere Jugendlichen und zwar Julia und Luisa Schubert, Max Gebhardt und Sven Kohlhause einem befreundeten Verein angeschlossen. Dadurch haben sie sich mit anderen guten Jungschützen zusammengetan.

Augrund dieses Zusammenschluss, und der damit verbundenen neuen Trainingsmöglichkeiten im KK-Bereich, haben sich unsere Jugendliche noch weiter verbessert. Ob es in der Mannschaft oder in den Einzeldisziplinen, sie standen immer bei Kreis oder Landesmeisterschaften auf dem Siegerpodest.

Julia Schubert und Sven Kohlhause sind in den Jahren auch mehrmals Landesmeister geworden.

Von 2010 bis 2012 war Sven auch im Landeskader vom Niedersächsischen Landesverband.

In den Jahren 2009 bis 2012 waren Luisa und Julia Schubert, Max Gebhardt  und Sven Kohlhause auch regelmäßig  bei den Deutschen Meisterschaften in München.

Hervorzuheben ist hier ein super 6. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2012 von Sven Kohlhause.

Zum neuen Vorsitzenden wurde von den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung 2012 Hasso Kohlhause gewählt.

Mit dem Relegationsschiessen und Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 2010, hat unsere 1.Mannschaft zu einem sagenhaften sportlichen Höhenflug angesetzt. Als Sieger in der Bezirksliga kam wieder eine Relegation, diese wurde gewonnen und wir waren 2011 in der Landesliga. In der Landesliga haben unsere Schützen Marwin Hampe, Julia Schubert, Sven

Kohlhause, Jasmin Schröder, Max Gebhardt und Luisa Schubert unangefochten den 1.Platz belegt, so das auch der Aufstieg in die Verbandsliga geschafft war.

Durch den Aufstieg 2012 schießt unsere 1.Mannschaft in der vierthöchsten Klasse vom Deutschen Schützenbund.

Die Rundenwettkampfsaison 2012-2013 ist erfolgreich beendet, unsere 1. Mannschaft hat Ihr Ziel, den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft.

Auf der Jahreshauptversammlung 2013 wurde Friedrich Kohlhause für 60 jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt.

An die sportlichen Erfolge der letzten Jahre haben unsere Schützen auch wieder angeknüpft. Wenn sie auf Pokalschiessen angetreten sind, haben sie meistens den ersten Platz belegt. Bei der Kreismeisterschaft waren sie in allen Disziplinen auf dem Podest und haben sich wieder für die Landesmeisterschaft qualifiziert,

So hat Julia Schubert auf der Landesmeisterschaft in den Disziplinen KK100 m den 2. Platz und im Dreistellungskampf KK3x20 den 3. Platz errungen.

Sven Kohlhause hat im Dreistellungskampf KK 3×40 den 2. Platz erreicht und er ist in der Disziplin KK Liegendschiessen 2013 Landesmeister geworden.

Die letzen Jahre, sind aufgrund der sportlichen Leistungen aller unser Jungschützen zu den erfolgreichsten Jahren unseres Vereins zu zählen.

Auch im Sportjahr 2014 ging unsere Erfolgsstory weiter. Unsere 1. Mannschaft wurde Sieger in der Verbandsliga und qualifizierte sich für die Verbandsoberliga.

Bei den Landesmeisterschaften waren unsere Schützen wieder erfolgreich.

Julia belegte  mit dem Luftgewehr nach dem Wettkampf mit 390 Ringen einen guten 4. Platz.

Da diese Disziplin Olympisch ist, gibt es ein Finale das die acht besten Schützen bestreiten.

Im Finale hat sich Julia auf den 3. Platz vorgeschossen, was bei Ihrer erste Teilnahme in der Damenklasse ein hervorragendes Ergebnis ist.

Sven hat sich im Luftgewehr Wettkampf mit seinem 388 Ringen auf für das Finale qualifiziert.

Mit diesen sehr guten Ergebnissen haben sie Julia und Sven wieder für die Deutsche Meisterschaft in München qualifiziert.

Bei unseren diesjährigen Familientag, haben wir die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn besichtigt.

Das Sportjahr 2015 begann so erfolgreich, wie das alte aufgehört hat. Unsere 1. Mannschaft hat einen Lauf, sie wurde Sieger in der Verbandsoberliga. Mit dieser Leistung hat sie sich für das Relegationsschiessen zur 2. Bundesliga Nord qualifiziert.

Auf zur Relegation nach Hannover.

Unsere Schützen mussten 2. Durchgänge schießen und Sie haben es geschafft.

Wir starten in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga Nord.

Aus der Kreisliga in die 2. Bundesliga Nord,

in sieben Jahren sechs Mal aufgestiegen.

Zu unseren Familientag 2015, haben wir uns bei gutem Wetter mit dem Fahrrad in das Naturschutzgebiet Riddagshausen aufgemacht. Bei einer Führung mit einer Rangerin

haben wir viel neues gesehen und gehört.

Auch auf Kreis und Landesebene waren wir wieder sehr erfolgreich

Bei der diesjährigen Landesmeisterschaft, wurde unsere Mannschaft Julia Schubert, Max Gebhardt und Sven Kohlhause in dem Wettbewerb KK 50m – Zielfernrohr  mit neuem Landesrekord Landesmeister.

Im Einzel wurde Sven Landesmeister auch mit neuem Landesrekord und Julia hat sich auf den 3. Platz geschossen.

Damit haben sich die beiden auch wieder zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert.

Letzte Beiträge